x
IHR NAME
BETREFF
IHR BEITRAG



ANTI-SPAM-FRAGE:
frage

Moni13.08.15 - 00:48
brauche auch so eine Gruppe
Habe den Film gesehen, finde klasse, wie Sie den Jugendlichen helfen/ geholfen haben. Gibt es die Gruppe noch? Wo geht es weiter?
HitchhikerSam12.08.15 - 23:56
Friedens"schlag"?
Guten Tag,

beim Betrachten der Dokumentation "Friedensschlag-...." über Ihre Einrichtung, kamen mir etliche Zweifel. Nicht nur das Ihre Mitarbeiter die Jugendlichen die Sie betreuen, beleidigt haben, teils aufgrund des Jugend-Slang Gehabes und teils scheinbar aufgrund offener Verzweiflung. Nein es kam zu Freiheitsberaubung, durch Mitarbeiter was die Dokumentation zeigte, und der Drill der dort an den Tag gelegt wurde, erinnert eher an ein Bootcamp. Diese Behandlung weckt Aggression und wie in Bootcamps, geht sie in die völlig falsche Richtung. Hier findet keine Resozialisierung statt, sondern der Teufelskreislauf, der den Jugendlichen vermittelt das sie ohne Gewalt, nie zu etwas kommen werden und sich nur auf sich selbst im Leben verlassen können und somit nie ein Vertrauensverhältnis aufbauen können. Im Gefängnis würden diese jungen Menschen mehr Chancen auf eine Wiedereingliederung haben und das ohne eine gewaltbereite Umgebung. Vielleicht sollten Sie auch selbst eine Aggressionstheraphie bei einem (renommierten!) Diplom-Psychologen machen, um zu sehen das Gewalt keine Antwort auf Gewalt ist..... Meine besten Wünsche, dass Sie so nicht lange das Leben junger Menschen weiterverkorksen, denn selbst Marijuhana ist eine bessere Lösung als Beleidigungen, Drill, Gewaltbereitschaft zu zeigen als Lösung alltäglicher Probleme, oder um seine "Energie" anders auszurichten, und das jeden Tag. Interessant das Sie/Ihre Einrichtung noch nicht Straffällig geworden sind bei diesem Verhalten.
Bernd Maier08.05.15 - 01:18
Der Film heute: Friedensschlag
Meine Hochachtung für diesen Film !!!

Für mich unglaublich die Arbeitsleistung der Sozial-Arbeiter,
ich hättte nicht die Nerven für einen Tag .

Ich habe 2 Kinder, die sehr unterschiedlich sind , beide haben
studiert, sind aber total verschieden, jetzt kann ich mein Glück erst wirklich verstehen.

Ein Langzeit-Bericht wie dieser hat mich doch sehr geschockt,
mein Bild von Sozial-Workern war bisher sehr negativ,
daran habt ihr heute viel geändert.

Ich wünsche alles Gute für die Zukunft, ein toller Beitrag.

Definitiv, ich wusste nicht , dass es Jugendliche in einer solchen Lebenssituation gibt......

An Weihnachten denke ich an Euch mit einer Spende -
mach jetzt einen Eintrag in meinen Kalender.

Hoffentlich kann ich nun einschlafen.......

Gruss und alles Gute , viel Glück !!!!!
Zocher18.08.12 - 20:27
Die Leute sollen keine Fahrrad (wie z.b. Licht, Reifen, bremsen, schaltung, gepäckträger) und Sachen (wie Kleidung, Tasche, Schuh) kaputt machen und nicht stehlen
..29.11.11 - 20:21
Großartiger Film
Dieser Film ist einfach unglaublich gut gelungen!
Einblicke in solche Projekte sind wichtig und regen zum denken an!
Es ist nicht einfach mit solchen Menschen zu arbeiten aber es ist gut zu sehen dass es Menschen gibt die etwas verändern wollen und eine solch schwere Arbeit auf sich nehmen!
Respekt an die Sozialarbeiter und alle die versuchen zu helfen.
Danke an den Regisseur für einen inspirierenden und mitreißenden Film!
Ich habe mir (auch durch diesen Film) zum Ziel gesetzt, später auch solche Projekte auf die Beine zu stellen!
Ulrike11.09.11 - 18:11
noch ein Kommentar
Es gibt einen Beitrag in diesem Gästebuch, in dem zu lesen ist, dass die Jugendlichen dem Sozialpädagogen wahrscheinlich nicht wirklich wichtig sind. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Mir und meinen Kollegen sind die Jugendlichen wichtig. Wäre mein Gehalt der einzigen Antrieb, diese Arbeit zu betreiben, dann würde ich mich bei meinem - Verzeihung - nicht gerade hohem Einkommen und ohne wirkliche Aufstiegschancen nicht zeitlich und inhaltich so sehr engagieren. Klar, auch ich muss meine Rechnungen bezahlen und darum für Geld arbeiten. Und: Bei mehr als hundert Schülerinnen und Schülern, die mir pro Schuljahr manchmal auch nur kurz begegnen vergesse ich schon mal einen Namen (kein Gesicht). Darüber ärgere ich mich selbst am meisten, mein Gedächtnis hat aber auch Kapazitätsgrenzen. Wichtig ist mir - und das kann ich auch von Kollegen sagen - wirklich jeder Jugendliche und ich freue mich von ganzem Herzen über jeden, der einen für sich guten Weg findet ohne dauernd mit anderen negativ aneinanderzugeraten.
Ulrike11.09.11 - 18:03
tolles Projekt
Ich habe von dem Projekt gehört, bin gespannt auf den Film und kann als Sozialpädagogin in einer Schule (eine der wenigen Glücklichen, die auch noch eine "feste" Stelle und die Chance auf Nachhaltigkeit bei der Arbeit haben) sagen:
Konsequenz und Richtlinien: Ja, unbedingt!
Einfühlsamkeit und Zuhören: Auch unbedingt!
Und: Es muss mehr und unterschiedliche pädagogisch sinnvolle Projekte (die ausreichend und langfristig finanziert sind) geben, damit gewaltbereite Jugendlichen auf die für sie richtige Art in die Gesellschaft wiedereingegliedert werden!
Fernando berger18.03.11 - 09:08
Friedensschlag
hallo hab so ein Aufgabenblock von der schule kennt des vllt jemand oder hat des schon mahl jemand gemacht
mahl eien aufgabe als z.b.
Informiere dich darüber, was boot camps auszeichnet und wie die jugendlichen dort behandelt werden xD
euer fetter berger ;)
Wilkening, Günter02.03.11 - 15:19
Hoffng, Mut zum Leben u.v.a.m.
Ich freue mich auf Ihrem schönen Gästebuch zu sein und wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg in Ihrem Leben und hoffe das wir immer im Frieden miteinander leben und wir respektvoll mit den Menschen umgehen.

Wir alle oder viele von uns sollten in einer gefühlvollen sowie lievollen harmonischen Partnerschaft leben, wo der eine für den ander da ist, denn auf das Füreinander und das Miteinander kommt es an.

Wenn es Ihre Zeit erlaubt, dann würde ich mich über einen schönen Gästebucheintrag: www.poesie-des-herzens.de, sehr freuen und wenn Sie die o. g. Seite an viele liebe Menschen weiter geben.

Vielen herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Günter Wilkening, Minden/Westfalen
Sigrid Klausmann21.12.10 - 16:23
Suche nach Kameramann, Empfehlung durch Henk Drees
Lieber Gerardo MIlszeitn,

vor wenigen Tagen habe ich mir den Film "Friedensschlag" angeschaut. Henk Drees hat ihn mir gegeben, als ich ihn vergangene Woche anlässlich meiner Filmrecherchen in Köln getroffen habe. Henk hat zwei meiner Filme geschnitten.
In Zusammenarbeit mit Hupe-Film in Köln entwickle ich gerade einen SToff. Ich würde Ihnen gerne mehr darüber erzählen und Sie als Kameramann anfragen.

Liebe Grüße
Sigrid Klausmann, Stuttgart
MÜNCHENER02.12.10 - 01:55
ERFOLGSQUOTE
MICH WÜRDE INTERRESSIEREN WIE HOCH EUER ERFOLGS QUOTE IST, WIVIELE WERDEN WIEDER RÜCKFÄLLIG ?, ODER IST DAS GANZE NUR GELDMACHEREI.
Christin15.11.10 - 12:23
Schauspieler!
es gibt kein einzigen von den jungs bei facebook;)
carmen27.10.10 - 11:26
dankeschön für diesen einzigartigen einblick!
der film hat mich sehr bewegt. so offen und ehrlich habe ich noch nie einen einblick in diese thematik bekommen.
meine hochachtung gebührt allen, die an der fertigstellung dieses films beteiligt waren. das ist 100% realität. ich habe grossen respekt vor der arbeit aller mitarbeiter der organisation, vor allem der betreuer.

ich hoffe so sehr, dass die work and box company alles ermöglicht und zur verfügung gestellt bekommt, was zur aufrechterhaltung der bestehenden projekte und zur entstehung neuer projekte notwendig ist und gebraucht wird.

allen mitwirkenden wünsche ich weiterhin viel erfolg!

grüße aus stuttgart
Jenny27.07.10 - 12:09
Marco?
boar der Film is total geil..
ich find Marco voll süß
is der in facebook??
Jusef18.07.10 - 20:36
wer will mich kennenlernen?
traut euch bei facebook!!!!!
Mein Name bei facebok Lautet:Jusef Mohammed!!!!
also wenn ihr fragen habt !!!! :)
sylke12.07.10 - 19:03
Der Kamerapreis..
..ist wirklich verdient !!
Eine großartige Arbeit und eine wunderbarer Film..
Herzlichen Glückwunsch !!
---08.07.10 - 21:25
jusef
heey juseef du bist der hamma ;)
respeekt maaan :D
man würd ich dich gern kennenlernen ;)
almedina08.07.10 - 21:21
WOW
respeeekt.. der film ist der wahnsiinn .. ;) ;)
jungs das habt ihr echt gut gemacht.. & viel glück weiterhin :D
vielleicht sieht man ja mal den josef, marco oder denis :D
l27.06.10 - 13:40
DVD?
da ich in oesterreich wohne, und der Film hier nirgendwo gezeigt wird, wollte ich fragen ob der Film mal auf dvd erscheinen wird?
mfg
Marcus15.06.10 - 09:40
Das ist ja grade das tolle. Ist ja kein Sozialarbeiter, sondern ein Tischler und Unternehmer, die Jungs arbeiten ja bei ihm, der Unterschied ist eben, es ist ihm wichtig und das spüren die Jungs dann ja auch...Gruß zurück!
D.13.06.10 - 10:54
Kritik
Habe mir gestern den Film in Kiel im Kino angesehen. Was mir nicht gefallen hat, ist, wie der Sozialpädagoge zu dem Jugendlichen sagt "Du bist mir wichtig". Ich glaube das nicht, Sozialpädagogen machen nur ihren Job, kümmern sich für Geld um die Jugendlichen, vielleicht läuft der Sozialpädagoge dem Jungen in ein paar Jahren mal über den Weg und weiß dann noch nicht einmal, wie er heißt. Im übrigen konnte ich Marco sehr gut verstehen, dass er keine Lust hatte, jeden Tag 8 Stunden in einer Getränkemarktabteilung zu arbeiten. Hut ab auch vor der Entscheidung, lieber erstmal in den Knast zu gehen anstatt sich dieser widerlichen Leistungsgesellschaft anzupassen. Gruß!
daniel29.05.10 - 12:15
einfach nur respekt ...
für alle, die das projekt ermöglichen, für die, die den unglaublich gut gemachten film produzierten und vor allem für die, die es schaffen, durchzuhalten und "die mauern" zu durchbrechen, denn die sind manchmal härter als alles was man sich so vorstellen kann.
Christine Nordmann26.05.10 - 07:45
Friedensschlag hilft uns allen
Nun haben wir gestern endlich den Film „Friedensschlag“ gesehen – im Bambi in Düsseldorf. Ich war so bewegt und habe gleichzeitig sehr schmerzlich die große Verantwortung als Verursacher gespürt. Donnerwetter, das ist ein großer Film. Durch Ihre Sehweise werden die Jugendlichen wirklich schön und die Kraft der Persönlichkeiten zeigt sich so ganz zaghaft und dann aber immer deutlicher. Respekt. Wie oft wissen wir selbst nicht wer wir sind und wohin wir eigentlich wollen
jusef26.05.10 - 03:47
Gerado wie gehts dir???
Lang nicht mehr gesehen ich hoffe dir gehts gut und viel glück in köln :)
gerardo milsztein24.05.10 - 12:46
zuschauer
ich frage mich was wir Menschen gesellschaftlich in Deutschland wollen.
Ein stigmatiesierendes mit-und-gegeneinander leben,oder wirkliche Integration und Akzeptanz unsere Andersartigkeiten ?
Wir sollten uns nichts vormachen, wir sind alle Menschen individuell , einzelstücke in der Psyche und im Körper.
Die Form lässt uns als untzerschiedlich wahrnehmmen.

Ich habe ein Film gemacht, der mit viel Lob empfangen wurde.
Ich gebe in diesen Film die Hoffnug, und teile die Erfahrung mit, das tiefer als die Form und die individuelle Geschichte, die uns anders als andere aussehen lässt, tieffer sage ich aber nicht unerreichbar , ist das Eine was uns allen miteinander verbindet.

Gibt es etwas schöneres, als sich eins und empatisch mit den anderen zu erleben?
Oder ist das nur einen hoffniungslossen Traum?
Wolf Bosse20.05.10 - 14:53
Kamerapreis
Mensch Gerardo, dass Friedensschlag nominiert wurde, freut mich aber besonders. Das ist eine tolle Anerkennung für deine Arbeit mit der Kamera mitten unter den Jungs.

Viel Glück in Köln!

Mr. Wolf
Gerardo Milsztein-Regiekameramann19.05.10 - 12:25
Nomminierung
Mit grosse Freude, möchte ich teilen, das meine Kameraarbeit für den Deutscher Kamerapreis 2010
nomminiert wurde.

Ich möchte mich bei meine Assistenten Oliver Sachs, Rene Liebig , Davor Marinkovic und Rafael Kucab für ihre engagierte Unterstützung herzlich bedanken.

Liebe Gudrun Friedrich,danke an Dich weil Du mir den Rücken frei hieltest.
Lieber Hans Fischer, danke an Dich für das Vertrauen der ersten Stunde.
Christian Baudissin, danke an Dich für das zählende Wort.

Preisverleihung ist am 27.6.10
Dann wissen wir mehr

alles gute

Gerardo
ich gehöre dazu15.05.10 - 18:13
einer von 5 Jungs bin ICH
ich Hab Gelernt dass vorurteile fürn Arsch sind denkt an die JUDEN;OSAma;Islam;terrorismus;America,und an denn rest der welt!! Das leben steckt voller überraschungen!
Bye Jusef grüßean alle die mich kennen ;) !!!
Anke Caspar-Jürgens14.05.10 - 11:15
Kein Friedensschlag in Greifswald, OVP ? ! ?
Hier haben wir es reichlich mit Gewalt zu tun, eher "rechts" orientierte. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Jugendlichen neugierig sind, wie türkischstämmige (?) Jugendliche so sind - um sich über sie mokieren zu können - was aber hoffentlich der Film nicht her gibt, sondern eher Verständnis und Identifikation ermöglicht, -leider konnte ich den Film bisher ja nicht sehen und mir wirklich ein Bild machen.

Anke C-J
Isi05.05.10 - 12:57
Projekt-Unterstützung
Hi Leute,

habe ne Dokumentation über den Film gesehen und bin seither begeistert davon. Deshalb wollte ich mit meinen Kollegen aus dem Studium den Fillm gemeinsam ansehen. Obwohl der Film nicht mehr läuft, haben wir eine Sondervorstellung in Freiburg (im Friedrichsbau) bewirkt, die aber nur dann stattfinden kann, wenn wir mind. 50 Zuschauer zusammentrommeln. Momentan ist die Jugendgerichtshilfe zur Unterstützung an unserer Seite, auch einzelne Freunde sind mit im Boot, aber uns fehlen noch mind. 30 Leute. Falls ihr jemanden kennt, sagt schnellstens unter is18086@yahoo.de bescheid. Muss nämlich bis Freitag den Termin klar machen, damit er am 11.5.2010 um 11h in Freiburg nochmal gezeigt werden kann.
Ich bin wieder am start30.04.10 - 03:08
Was geht ab Leute von Heute
Habt ihr euch Überhaupt denn Film angeschaut ???????
Isopad27.04.10 - 19:13
Friedensschlag
Ernsthaft und liebevoll begleitet die Kamera die jungen Männer auf dem Weg der Erkenntnis und zu sich selbst; die Anstrengung, sich zu öffnen, Gefühl für sich und andere zu zeigen bzw. überhaupt erst einmal vorsichtig zuzulassen -das gelingt vielleicht erst durch die sehende Kamera, die Nähe und Distanz gleichermaßen den Protagonisten zukommen lässt- sie werden w a h r-
genommen und für uns sichtbar gemacht nicht nur in ihrer
physischen, sondern auch in ihrer seelischen Existenz , so, wie hre mutigen, geduldigen und zugewandten Betreuer das. während der Zeit ihrer Arbeit mit den Jungs schon immer getan haben. Es reicht leider nicht, wenn diese Lehrer/Erzieher/Betreuer wissen: hier steht ein Mensch!
Deshalb ist diesem Film zu wünschen, daß er Zuschauer über Zuschauer hat, daß man über ihn diskutiert, denn er ist in der Lage, auch uns zu öffnen und zu erkennen:
jeder ist einer von uns. Ich finde übrigens, dass die Musik des Films die einzelen Sequenzen mal zurückhaltend, mal fordernd emotional und sehr hifreich ( was den Weg unse7rer Erkenntnis und Emotionen betrifft) unterstützt.Was die Jungs noch nicht ausdrücken können, sagt für sie einfühlsam die Filmmusik.
Thomas Heine27.04.10 - 09:34
Bombastisch
yusef du bist echt Bombastisch
Du bist krass Alda
sylke26.04.10 - 09:19
ein grossartiger film !!
Genau dafür liebe ich den Dokumentarfilm. Er hat die Kraft das Leben zu zeigen, so wie es es ist.
Kein Spielfilm kann jemals intensiver sein.
Mich beeindruckt die Arbeit von Gerado Milzstein und seinem Team, die mit sehr viel Gefühl, Respekt und sicher auch Freundschaft diesen Film entstehen ließen. Eingefangen in, ja schönen und gefühlvollen Bildern.
Ich habe großen Respekt vor der Work & Box Company und wünsche mir mehr solcher Orte in Deutschland.
Die Arbeit bei Work & Box ist wichtig und erfordert viel Kraft, Nerven, Achtung und Liebe. Mich berührt die Art und Weise wie dort gearbeitet und begleitet wird !
Die Jungs im Film haben mich beim zusehen einen Weg gehen lassen..
Am Anfang sind sie nur schwer zu ertragen, aber mit der Zeit sieht man in jedem Einzelnen etwas liebenswertes, was durch einen Haufen hartes Leben verschüttet liegt.
Ich war beeindruckt, was jeder Einzelne geschafft hat ! Egal wie groß oder klein die Schritte waren.
Herzlichen Glückwunsch dafür !

Ich bedanke mich für diesen Film..!!
jusef nochmal25.04.10 - 22:41
ich bin härter als Stahl und das hab ich von euch
Ich hoffe ihr macht euch viele gedanken über euer Leben ;lieber Draußen oder zuhause als in Stadelheim!!! Danke für alles euer Jusef Bye
Eddy25.04.10 - 22:15
Einzigartiges Taufkirchen!
In TFK leben die Leute wie eine kleine Gemeinschaft. Mit dem Kino Film Friedensschlag bekommt Ihr einen kleinen Einblick von unserem Leben... "es ist hart, dass verprech ich euch".

VATOS LOCOS
Flo25.04.10 - 14:15
ich bin auch bekannt aber Jusef du bist eiskalt im KINO
ich bin stolz auf dich!! Es wird nie,wie es früher einmal war!! Grüße an alle die mich kennen.
alex der pole25.04.10 - 14:11
mein bruder jusef ist ein star
also ich bin sehr erstaunt gewesen als ich das ergebnis gesehen hab !!! Respekt
josef25.04.10 - 14:05
ich bin ein star
gerado herr voss makela natürlich auch ihr seit einzig artig euer jusef jürgen du bist auch super seid mir nicht böse!!!!
Zamyat M. Klein22.04.10 - 13:17
Blogbeitrag über "Friedensschlag"
Ich habe den Film am Montag in Köln gesehen und darüber in meinem Blog berichtet, weil ich sehr davon angetan war. Bei Twitter habe ich ihn auch mehrfach empfohlen. Ich wünsche mir, dass ihn möglichst viele Menschen sehen.
http://www.zamyat-seminare.de/blog/einzelansicht/2010/04/20/friedensschlag/
Bernd Gebert21.04.10 - 11:43
Zeigen, was möglich ist
Warum ist der Film so gut? Keine Frage, dass alle Beteiligten einen Superjob gemacht haben. Aber die Grundlage steckt in der Arbeit von Work & Box und Ihren Initiatoren. Hut ab. Der Film dokumentiert, wir müssen umdenken: Helfen statt Wegsperren, Zuhören statt Ablehnen, Lieben statt Verachten. Er macht klar, dass das Wort "Strafvollzug" nur ein Ausdruck für das Unvermögen der Gesellschaft ist sich selbst von Innen heraus weiter zu entwickeln ...
Norbert18.04.10 - 22:21
Zum film
Durch das Buch "Herzschlag" auf das Filmprojekt aufmerksam geworden und mit Spannung erwartet. Die Erwartung übertroffen. Selbst in einem Projekt für "schwierige Fälle" involviert, gibt mir dieser Film Kraft, weiter zu machen.Von den eigenen Mitarbeitern immer wieder das Verständnis und die Mitarbeit abzufordern kostet Kraft. Man wird beschimpft, bestohlen. Die Jungs, Mädchen kommen dann doch wieder, halten durch, weil sie zum ersten Mal ihre eigenen Stärken kennenlernen, ihnen Vertrauen geschenkt wird, ihnen ihr eigenes Handeln bewusst gemacht und sie lernen, dafür die Verantwortung zu übernehen.
Christian Beuker17.04.10 - 10:24
FILMKRITIK
Habe den Film in Hannover im Preview am 12. 04 gesehen. Gute Diskussion und viel Lob am Anschluß des Filmes.
Meine Filmkritk
Im Dokumentarfilm "Friedensschlag" begleitete Gerado Milzstein Jugendliche Gewalttäter ein Jahr lang mit seiner Kamera. Er ist ganz dicht dran ohne aufdringlich zu sein. Die Protagonisten hatten die Wahl zwischen Haftstrafe oder "Box and Work" und haben sich gegen den "Knast" entscheiden. Die Münchner Initiative verspricht den Gewalttätern: Wenn ihr euch darauf einlasst, Boxen zu lernen, dann finden wir nach einem Jahr eine Lehrstelle mit euch.

Es geht um verbindliche Verantwortung für Menschen, die oft für beide Seiten anstrengend, aber von Erfolg gekrönt ist. Die Erfolgsquote von »Work and Box« liegt bei 80 Prozent. Diese werden bleibend im Arbeitsmarkt Fuß fassen können nicht mehr straffällig sein. Boxen lernen scheint erfolgreicher, als eine Haftstrafe abzusitzen. Rupert Voss und Werner Makella sind als Leiter von »Work and Box« auf der Leinwand klar in ihren Worten und in den Konsequenzen. Wr sich ändern will, muß entscheiden Hilfe anzunehmen. Am Ende kann es heißen "Willkommen im Leben".

Ein mutmachender Film, prädikat "sehr sehenswert"
Christian Beuker, vaeter-netz.de
Rupert Voß16.04.10 - 17:03
WEIT üBER 1000 BESUCHER AUF DEN PREMIEREN
Noch ganz erfüllt von der Deutschlandtour und den vielen Besuchern, den vielen intensiven, tiefgehenden und herzberührenden Fragen auf den Premieren in Deutschland komme ich heute Nachmittag langsam zur Ruhe.
In großer Dankbarkeit habe ich erleben dürfen wie viele Menschen sich haben mitreißen lassen mit der liebevollen Erzählweise des Filmes über die "hässlichen Enten"; die als Menschen so schön sind; unserer Gesellschaft.
War ich vor der Tour noch zweifeln, ob die Menschen das verstehen was wir tun und nachdenklich wie der Film aufgenommen wird, so bin ich jetzt sehr berührt über die vielen bestärkenden Worte aus allen teilen unseres Landes. Gerade die Woche mit Eftal gemeinsam zu reisen und auch seine Entwicklung jetzt nach über drei Jahren zu erleben hat mir viel Freude bereitet.

Danke liebes Publikum.

Und noch eine Bitte. Helft mit Deutschland Hoffnung zu geben; Hoffnung darauf das es auch für die schierigsten Probleme Lösungen gibt; Hoffnung darauf das Veränderung in anderen und in uns selber möglich ist und Hoffnung auf mehr inneren und äußeren Frieden.

Mit vollen Kinos über viele Wochen kann der Film seinen Beitrag dazu leisten.

seit von Herzen Gegrüßt

Rupert Voß
Mathias Wünsche16.04.10 - 12:52
INTENSIV
Ein intensiver, ein ehrlicher Film! So rauh, wie die Wirklichkeit! Mich berührt(e) dieses filmische Dokument, und das nicht nur, weil ich mich als Autor und Sozialpädagoge mit ähnlichen Thematiken seit Jahren auseinandersetze, sondern auch, weil hier (echte) Menschen gezeigt werden und zu Wort kommen, die in der Regel keine Lobby haben.
Ein wichtiger Film! Meine Hochachtung!
Brigitta G von Westphalen16.04.10 - 08:59
VORPREMIERE IN MüNSTER AM 13.04.10
Ich kann mich nur völlig dem Eintrag von Isabel Coquille vom 15.04.10 anschliessen! Dieses ist ein wunderbarer Film, dessen Bilder sich fest einprägen. Danke an diese "ganz normalen Menschen" , die solch Grossartiges so unglaublich leise bewegen. Wie einfach es erscheint, in den äußerst prekären Lebenslagen und - geschichten der Jugendlichen und jungen Männer ein Ziel, eine Veränderung zu ermöglichen. Wie schön wurden ihre Gesichter, ihre Sprache, ihre Mimik. Es scheint, was sie nach so schwieriger Kindheit lediglich brauchen, um zu ihrem Leben zu finden,ist Interesse und Zuwendung.
Boxteam Köfering16.04.10 - 00:56
FRIEDENSSCHLAG
hallo team, wenn wir mit dem lustigen regestrierungspflichtigen kinofinder auf ihrer seite ein kino finden sollten werden wir natürlich mit unseren boxer/innen die vorstellung besuchen. auch damit unsere boxer/innen sehen was in den kleinen boxvereinen integrationsmäßig täglich geleistet wird.

sportlicher gruß vom etwas netteren boxteam

http://www.facebook.com/pages/Boxteam-Koefering/201040723782?ref=search&sid=1054001928.1424092464..1
Gregor Marvel - FriendlySocietyBerlin16.04.10 - 00:50
TJA...
..bin noch ganz in Gedanke. Ich hab gestern einen der besten Filme seit ganz langer Zeit gesehen. Lieber Thommy, danke, das ich bei eurer Premiere sein dürfte. Allen Menschen da draussen, kann ich nur empfehlen sich diesen aussergewöhnlichen Film anzusehen. Pur, ehrlich, ergreifend, lustig ohne abzurutschen. Es ist so wichtig, das man die Hintergründe erfährt und es ist toll, das es jetzt auch endlich einen Notausgang gibt.
UNBEDINGT ANSCHAUEN UND WETERERZÄHLEN!!!
Stephan J. Mitterwieser15.04.10 - 14:54
THALIA AUGSBURG, 12. APRIL 2010
Liebes FRIEDENSSCHLAG-Team,
ich war am Montag, dem 12. April in Augsburg bei der Premiere. Meine Fotos habe ich euch schon gemailt. Dem Film breite Zustimmung, eine sehr gute Besucherzahl und nach dem Ende der kommerziellen Auswertung einen Anbieter, der mir die DVD mit den notwendigen V+-Rechten verkauft. Dieser Film gehrt in jedes unserer 550 bundesweiten kommunalen Medienzentren, meint zumindest Stephan J. Mitterwieser, Medienzentrum der Stadt Augsburg fr Schule und Bildung
Stephan Fruth15.04.10 - 12:37
FRIEDENSSCHLAG
Tolles Projekt. Darum beneide ich euch.
Habt ihr gut gemacht.
Isobel Coquille15.04.10 - 11:47
PREMIERE BERLIN
Ein wundervoller Film, im wahrsten Sinne des Wortes, einer, der anfasst und nicht loslässt, tief berührt und zuletzt ein warmes Gefühl hinterlässt, das sich ausbreitet. Dieser Film strotzt vor Liebe und der Erkenntnis, dass alles schief laufen kann und es trotzdem nie zu spät ist, in die andere Richtung zu gehen - mit einem Schlag.
Marita Kirschner15.04.10 - 09:43
FRIEDENSSCHLAG
Gestern hatte ich die Möglichkeit den beeindruckenden Film Friedensschlag zu sehen, Tief berührt hat mich die Schönheit der Menschen, die dieser Film sichtbar gemacht hat. Ich habe Hochachtung vor den jungen Männern, die innere Schwerstarbeit vollbracht haben und damit nicht nur sich sondern auch vielen anderen mit ihrem Beispiel helfen.
Siegfried Orendi14.04.10 - 17:52
REFLEXIONEN...
Mein lieber Gerardo, nachdem ich deine Stimme bei TTT am 12.04.2010-Montagabend hörte, war ich gefesselt und begeistert. Mir gingen unsere Gespräche und Erlebnisse aus 2008 in München durch den Kopf. Fix vor meinen Augen war der Moment als wir uns mit Karin, meiner Frau, auf unseren BMW-Bikes von dir verabschiedeten, an dem Kaffee..., wir fuhren im Sonnenuntergang heimwärts. Gestern lese ich deine Mail und heute hänge ich vor dem Bildschirm und lese alles was ich zu Friedensschlag finde, inklusive deiner Interne Seite.
Als nächstes werde ich mit meiner Familie deinen Film anschauen.
Respekt & viel Erfolg
Siegfried
Harald Friedrich14.04.10 - 13:21
PREVIEW NüRNBERG
Ein gelungener Kinofilm und ein sehr tolles Projekt. Warum gibt es davon nicht mehr? Sollten sich sehr viele ansehen.
Claudia Schmitt14.04.10 - 07:39
PREVIEW NüRNBERG
Ein wirklich sehr beeindruckender Film. Für jeden absolut lohnenswert zu sehen. Hier lässt sich viel lernen, viel für das eigene Leben mitnehmen. Ich werde noch lange an die Szenen aus der Dokumentation denken und meiner Tochter gegenüber vielleicht das ein oder andere mal doch einen andern Ton anschlagen. Was ist sie für ein gutes Kind. Schade, das man oft erst anderes sehen muss, um so etwas zu begreifen.
Heike Weihbrecht14.04.10 - 05:54
GRENZSITUATIONEN RICHTUNG WENDE
Am meisten hat mich beeindruckt und beschäftigt, wie die Dynamik mit dem Vertrauensaufbau zwischen den jungen Männern und den Mentoren spürbar wird.
Da gehenLeute auf beiden Seiten an Ihre Grenze, fordern heraus an die Wunden zu gehen und lassen einen nicht flüchten und gleichzeitig kannst Du spüren und verstehen lernen, dass das alles passiert, weil Du angenommen bist, auch wenn Du Druck spürst , weglaufen könntest und Dich und den anderen gerade zum K..... findest.
Sehr gute Musikauswahl hat die innere Stimmung gut rüber gebracht und richtig gute Aufnahmen die Darsteller "echt" sein lassen.
Hin und wieder hat der Schnitt den Ausgang einer Situation offen gelassen. Die Neugier, wie das Ruder wieder Richtung "zusammen weiter gehen" rum gerissen wurde, läßt noch anregende Gedanken und Diskussionen entstehen.
Vielen Dank für den Film und weiterhin viel Erfolg bei der Lebensaufgabe da mit zu wachsen und das an viele fähige Leute weiterzugeben!
Herzliche Grüße, Heike

Weiterhin viel Erfolg
Ulrike Fritzsche13.04.10 - 19:12
PREVIEW AUGSBURG
Dieser Film hat mich sehr beeindruckt. Denn dieser Film zeigt eindrucksvoll, das es möglich ist, gewalttätige Jugendliche "in den Griff zu kriegen" und eine Perspektive für sie zu schaffen. Ich hoffe, das es möglich ist das ganze Projekt bundesweit und noch weiter auszubreiten, und das sich jemand für die Finanzen verantwortlich fühlt. Denn wie Herr Voss bereits auf meine diesbezügliche Frage (Finanzen) antwortete: Es fühlt sich keiner so richtig verantwortlich. Was traurig ist. Denn ein Haftaufenthalt ist viel teurer und in den meisten Fällen sinnfrei. Hier sollte in unserer Regierung angesetzt werden und nicht nur diskutiert werden! Es freut mich sehr, das es Personen gibt, die sich der großen Verletzung der Jugendlichen annehmen können und ihnen einen sinnvollen Weg zeigen. Das war einer der Besten Filme seit langem die ich sehen durfte. Und ich hoffe auf weiteres Gelingen! Was für die Jugendlichen ein Lichtblick ist, ist auch für uns "Andere" ein Lichtblick!
Lg
Ulrike
Claus Biegert13.04.10 - 16:14
WILL WAS SAGEN
Guter Trailer

freue mich auf das ganze Werk

C
Florian Hill13.04.10 - 15:17
PREVIEW HANNOVER
Es muss einem persönlich nahe gehen, wenn junge Menschen, die es immer verstanden haben sich gegen etwas zu wehren, sich öffnen und versuchen ihre unglaubliche Energie in die richtige Richtung zu lenken. Und genau darum geht es doch:
Die Energie die in uns steckt in die richtige Richtung zu schicken. Dafür brauchen wir andere Menschen, die uns dabei helfen den "richtigen" Weg auch zu finden.
Ich persönlich sehe das Leben in seiner komplexen Gesamtheit als eine große Suche. Auch die jugendlichen in "Friedensschlag" sind auf dieser Suche...wie wir alle auf der Suche sind!
Uli Hörger13.04.10 - 11:54
PREVIEW AUGSBURG
Eine Frage, die nach der Vorstellung gestellt wurde; wie kann man das alltäglich ertragen, wenn einen die Jugendlichen beschimpfen, bedrohen, beleidigen und enttäuschen, wo ist da der Antrieb?

Auf diese gab Herr Voß eine erstaunliche Antwort: er sieht sich als Werkzeug, durch das die Liebe fließt...

Das fand ich sehr beeindruckend, er lebt die Nächstenliebe; und das mit Erfolg.
Armin H. Klein13.04.10 - 09:18
DIE EINZIG WIRKLICHE ANTWORT AUF JUGENDGEWALT
Ich war gestern in Bremen in der Preview und fühle mich beschenkt. Ein hervorragender Film, der die Menschen und die Situationen zeigt und nicht beobachtet.
Die Arbeit ist eine der wertvollsten, die ich bisher kenne. Denn Jugendgewalt hat Ursachen und dort bedarf es der Veränderung; im Kern, im Herzen der Gewalttäter. Und die erreichen die Mitarbeiter der "Work and Box Company" durch ihr da bleiben und ihre Konfrontation.
Ich spreche aus Erfahrung, da ich seit fast 30 Jahren mit Männern aller Alters- und Bildungsschichten tätig bin und 7 Jahre in einer stationären Drogentherapieeinrichtung mit jungen, kriminellen und gewalterfahrenen Männern arbeitete.

Und dann gibt es doch immer noch Politiker und Mitbürger, die denken man müsse die Gesetze und Regeln verschärfen! Beim Autofahren setzt sich doch auch keiner auf den Rücksitz und brüllt das Lenkrad an, dass es eine Kurve fahren soll oder forderrt ein Gesetz, dass das Bremspadal bei Gefahr bremsen soll. Ich bin sehr froh, dass es in München und umzu Menschen in den Behörden gibt, die dieses Projekt unterstützen und damit zeigen, dass es möglich ist. Wer sich ans Lenkrad setzt hat die Chance den Kurs zu bestimmen!
Viel Erfolg mit dem Film und vor allem bei der Arbeit. Mögen alle, die über die Gelder entscheiden den Film anschauen. Das Dilemma der verschiedenen Finanzierungstöpfe. das Rupert Voss in diesem Gästebuch beschreibt ist doch Wahnsinn! Wieviel Geld muss noch zum Fenster der Justizvollzugsanstalten hinausgeworfen werden und wieviel Menschen müssen noch sterben?
Paul Klein13.04.10 - 08:53
KOMPLIMENT
Ich finde gut auf welche art ihr auf die Jugendlichen eingeht.
Martin Gedon13.04.10 - 08:16
PREVIEW IN AUGSBURG
War gestern im Film und bin noch immer total aufgewühlt, begeistert, von dem Projekt, von den Menschen, die mit soviel Engagement und Menschenliebe den Jugendlichen helfen einen besseren Weg zu gehen und Ihnen zeigen, dass jemand da ist, der an sie glaubt.

Der Film ist ein Muß für alle (Sozial-) Politiker, Sozialarbeiter, Lehrer, Kirchenvertreter, Juristen... eigentlich für jeden Menschen. Hoffentlich findet dieses Projekt viele Nachahmer. Ein herzliches Danke allen Mitarbeitern für Ihre wertvolle Arbeit für diese Jugendlichen und für unsere Gesellschaft. Die besten Wünsche für alle Jugendlichen, die es schaffen sich auf Work und Box einzulassen.
Günter Schütz13.04.10 - 07:49
PRIEVIEW AUGSBURG
Da ist euch ein toller Film gelungen !

Wobei es eigentlich weniger um den Film (als Handwerk) geht, als um die Akteure. Ich finde das Projekt absolut toll und habe riesen Respekt vor dem team, aber auch vor den Jugendlichen, die es geschafft haben, ihre alte Bahn zu verlassen.

Ich komme weder aus der einen noch aus der anderen Szene, aber ich habe den Eindruck, dass ansonsten solche Projekte immer von kirchlichen Trägern veranstaltet werden. Hat mich beeindruckt, dass so ein Projekt auch ohne kirchlichen Zeigefinger (und Geldbeutel) realisiert werden kann.

Absoluten Respekt von mir.

Grüße Günter

PS: @ Gerardo Milsztein: supertolle Kameraführung - als wenn man mittendrinn sitzen würde. 1a Handwerk!
Reichstein Patrick12.04.10 - 23:05
SCHöN DAS IHR MICH NOCH KENNT
Naja war heute in augsburg und habe mir mal den film angeschaut war ja nicht schlecht nur das meine freundin alles nicht so versteht. Also meine meinung war etwas von der geschichte zu kurz gehalten das fand ich schade

aber sonst recht gut geworden
Stephie12.04.10 - 11:10
GROßARTIGE DOKUMENTATION
Ich habe diesen Film am Freitag den 09.04 in der Vorpremiere in Düsseldorf gesehen. Ich war fasziniert.

Eine großartige Arbeit sowohl von Gerardo Milsztein also auch von Leuten der Work and Box Company. Aber auch große Achtung von den Jugendlichen, die ihre Emotionen und Lebenswege den Zuschauen näherbringen.

Ich würde mir wünschen, dass dieser Film auch bei den Jugendlichen großen Zuspruch erhält und ähnliche Projekte in mehreren deutschen Städten ins Leben gerufen würden.

Vielen Dank
Sebastian Schimmack11.04.10 - 20:16
PREVIEW HANNOVER
Toller Film! Nicht dramatisiert, nicht idealisierend aber trotzdem ein "spanndes Dokument"
Hohe Schtung vor dem Engagement der Trainer und Mitarbeiter der work & box-company. Weiter so!
Waltraud Henzler11.04.10 - 19:49
PREVIEW IN STUTTGART
Danke für diesen Film. Ich konnte ja vor Ort schon etliche
Fragen stellen, die von Herrn Voß und von Eftal geduldig
beantwortet wurden. Ich glaube, den "Jungs" ist selbst klar,
was aus ihnen geworden wäre, wenn es die Work and Box
Company nicht gäbe. Ich kann nur immer wieder betonen, wie sehr ich Herrn Voß und die anderen bewundere, dass sie durch diese ganze geballte Abneigung hindurchgehen können und immer wieder einen neuen Anlauf nehmen, an die jungen Männer heranzukommen. Es ist oft sehr anrührend zu sehen, wie diese sich hinter ihre Mauer zurückziehen und es lange nicht zulassen können, dass jemand ihr Vertrauen gewinnt bzw. sie gern hat.
Sehr beeindruckend fand ich, was mit Eftal geschehen ist und dass er jetzt bei der Vorführung des Films dabei sein konnte.
Es wäre sehr wünschenswert, dass dieser Film von den
entsprechenden Stellen gesehen würde und man mal über den Schatten springen und zusammenarbeiten könnte. Es ist ja nicht nur, dass es die Gesellschaft billiger käme, wenn statt Vollzug diese sinnvolle Rehabilitierung und Eingliederung vorgenommen werden könnte, es würde auch vielen Menschen Leid erspart.
Sehr sinnvoll wäre es natürlich auch , wenn viele der gefährdeten Jugendlichen diesen Film sehen könnten. Ist hierzu schon etwas angedacht?
Kann man mal erfahren, wie es mit den anderen Jungs aus diesem Film weiter ging?
Weiterhin viel Erfolg mit dem Film und Ihren Projekten
wünscht Ihnen Waltraud Henzler
Carolin Weemeyer11.04.10 - 17:10
PREVIEW HANNOVER
Danke für den guten Film. Sehr beeindruckend!
Rupert Voß11.04.10 - 16:44
WEITERE STANDORTE FRAU WüRTZ
Liebe Frau Würtz,

vielen Dank für Ihre Frage. Wir sind derzeti auf der Preview Tour durch Deutschland und auf meinem gemütlichen Zugsitzplatz möcht ich Ihnen gerne Antworten.
Werner Makella und ich bieten schon seit Jahren das Konzept Work and Box Company in Deutschland verbreiten. Es scheitert immer wieder wegen der klammen Kassen (Wir haben kein Geld) was angesichts unserer Erfolgsquote etwas paradox klingt. Es liegt vor allem daran dass der Straffollzug von den Justizministerien gezahlt wird und die Jugendarebeit wo wir in der Finanzierung angesiedelt sind von den Kommunen; diese sind dann aber nur indeirekt von den Einsparungen betroffen und profitieren gar nicht von den eingesprten Kosten der Justizbehörden. Und in diesem Zwischenraum gehen die Jugendlichen verloren.
Daher ist es schwierig eine Finanzierung für einen konkreten Standort zu erreichen.
Dafür können wir jede Unterstützung brauchen. Kontakte, Politiker, Kooperationspartner, aber auch Geldgeber.

Um aber nicht auf den Fall der Fälle zu warten haben wir eine Ausbildung zum Work and Box Mentor konzipiert die im Herbst anlaufen wird und wir planen gerade Workshops und Fortbildungsveranstaltungen für alle interessierten pädagogischen Einrichtunegn und Menschen. Vom Lehrer über Erzieher, Pädagogen, Sozialpädagogen bis zu den Eltern wollen wir viele Menschen unsere Methode der Beziehungsarbeit der Work and Box Company näher bringen.

Und zuletzt wird und soll Friedenesschlag aus meiner Sicht ganz eigenständig Hoffnung geben auf die Chance der Veränderung und Mut machen zu handeln.

Herzliche Grüße

Rupert Voß
Kathrin Rosi Würtz11.04.10 - 15:30
PREVIEW IN KöLN AM 10.04.2010
Ein intensiver und beeindruckender Film!
Viel Erfolg dem Projekt und dem Film weiterhin!
Ruth Steinacker11.04.10 - 15:15
PREVIEW
Die Bilder dieses Films haben mich sehr beeindruckt. Sie sind in keiner Weise voyeuristisch wie diese grässlichen Dokusoaps und haben mich an einen Dokumentarfilm vor einigen Jahren erinnert, der eine Schulklasse und ihren einzigen Lehrer in einem französischen Dorf porträtiert. Die Pädagogen von der Work und Box-Company bringen eine erstaunliche Geduld auf. Dabei kann ich mir gut vorstellen, dass es nicht einfach ist, immer wieder einen Neuanfang zu finden, wenn ein Jugendlicher sich zum x-ten Mal dadurchgemacht hat. Und es ist ebenso beeindruckend zu verfolgen, wie einzelne Jugendliche sich auf den Weg machen ins wirkliche Leben.
werner geilenkirchen11.04.10 - 14:52
MEHR ZUTRAUEN UND VERTRAUEN
Friedensschlag zeigt, wieviel Talente und positive Energie auch in scheinbar unrettbar an die Gewalt verlorenen jungen Männern steckt-und wie wenig wir es uns als Gesellschaft leisten können, dieses Potential zu nutzen. Neben der Notwendigkeit dieser Förderung zeigt der Film aber natürlch nochmals auf, wie wichtig auch Prävention und Frühförderung sind. Nicht zu vergessen, die hier weniger im Fokus stehende Opferbetreuung. Ein intensiver, ein wichtiger Film!
Kathrin Rosi Würtz11.04.10 - 13:59
WEITERE STANDORTE
Wo und wann wird die WORK AND BOX COMPANY weitere Standorte in Deutschland gründen?
Fatih Keklik10.04.10 - 18:12
PREMIERE: FRIEDENSSCHLAG
Hallo Zusammen,

ich muss sagen, ich freue mich ziemlich auf den Film. Ich hoffe, das lange warten, wird sich gelohnt haben. Bin ein Jugendlicher aus Taufkirchen. Bin auch am Donnerstag den 15.04.2010 in München zur Premiere da. Viel Erfolg
Marion Grund10.04.10 - 11:17
PREMIERE - FRIEDENSSCHLAG
Freitag, den 9.04.2010 Premiere des Films im Bambi-Düsseldorf :
gespannt, auch ein wenig abgeneigt gegen Gewalt, bzw. Boxen,
aber:
der Film war hervorragend, unbeschreiblich.
Von unterdrückter Gewalt, basierend auf die Lebensgeschichten der Jungen, über Gefühle, die zu sehen, zu spüren, zu hören waren.
Gedanken, ob den Jungen überhaupt zu helfen ist, bis zum Helfersyndrom, sofort den ersten Jungen in die Arme zu nehmen, um ihn zu beschützen.
Sehenswert, nicht nur im Kino, in Brennpunkten, Schulen, Freizeiteinrichtungen.
Ich bin gespannt auf den nächsten Film
Rolf Meier10.04.10 - 00:25
PREMIERE: FRIEDENSSCHLAG
Ich war am Freitag, dem 9.April 2010 im Bambi Düsseldorf zur Premiere von FRIEDENSSCHLAG
Die Einleitung, der Film sowie die anschließende Diskussion mit den Akteuren waren fast unbeschreiblich.
Ich war so beeindruckt, daß dieses Tabutheme so offen und wirksam angegangen wurde.
Ich wünsche mir, daß Betroffene mit dieser Methode von ALTLASTEN befreit zu werden und bundesweit therapiert werden können.
Mich hat beeindruckt, dass die EU dieses Projekt unerstützt hat und hoffe auf die weitere Mitarbeit der EU Mitrglieder.
Bei uns in Deutschland ist hier sehr großer Nachholbedarf.
MfG Rolf W. Meier
heike09.04.10 - 20:09
Häää..: "FANG AN DEINEN MANN ZU STEHEN"Hää..
der film interessiert mich, aber wenn schon im trailer so zitate vorkommen, wo junge menschen motiviert werden sollen, wie: "Fang an deinen Mann zu stehen" find ich das einfach nur schwach! Ob Mann oder Frau das ist egal, es gibt genauso Frauen die Probleme haben und gewalttätig auffallen!Das ist auch nur eine kritik der aussage, es ist einfach die falsche motivation, mensch kann das nur für sich selber ändern, um sich dann besser zu fühlen! sowas wie: "ändere dich für dich selbst!"

ciao
Rupert Voß09.04.10 - 17:51
PREVIEW
Ihr Lieben,
Ich bin schon ganz gespannt auf die Tour durch Deutschland mit Eftal und dem Film.

herzliche Grüße

Rupert
Christine Hankewitz05.04.10 - 17:09
DER TRAILER
ich bin 60 und werde mir den Film auf jeden Fall ansehen und den Link weitersenden. Dieser kurze Trailer hat mich sehr berührt und ich wünsche dem Film und vor allem den jungen Menschen alles Gute und eine lebenswerte Zukunft und nützt Eure Chancen, erkennt sie und nehmt sie und geht einen gewaltfreien Weg.
Christine
Vilma Machado17.03.10 - 12:22
FRIEDENSCHLAG
Ich habe ein paar projekt für jugend und ich bin sehr gespannt auf euren kinostart.

liebe grüsse
vilma
iris hecker16.03.10 - 17:57
EUER FILM
ich bin schon sehr gespannt auf euren kinostart, habe ich doch während eurer drehzeit in münchen über die work an box company meine diplomarbeit geschrieben und habe genau die jungs über die ihr gedreht habt kennengelernt....und sie waren in der tat nicht einfach aber jeder für sich dennoch liebenswert.
der trailer ist schon mal sehr vielversprechend...tolle seite..

in froher erwartung auf den 15. april..


iris hecker